Wechsel im Führungsteam

Posted on

Patrick Vogler wird neuer CEO im Grand Resort Bad Ragaz

CFO Patrick Vogler (42) übernimmt ab 1. Juli 2017 die operative Leitung des Grand Resort Bad Ragaz von Peter P. Tschirky (65). Der langjährige CEO übergibt einen Vorzeigebetrieb des Schweizer Tourismus, der sich unter seiner Leitung als Europas führendes Wellbeing & Medical Health Resort positioniert hat. Wir haben Peter P. Tschirky und Patrick Vogler zum Interview getroffen.

Herr Tschirky, Herr Vogler, Sie haben während 10 Jahren eng zusammengearbeitet und das Grand Resort Bad Ragaz gemeinsam geprägt. Welche Stärken schätzen Sie am anderen am meisten?
Peter P. Tschirky (PPT): Zu Beginn hat man mich gefragt, was ich denn brauche, um erfolgreich zu sein. Mir war klar: Einen starken Finanzmann. Diesen habe ich dann in Form von Patrick Vogler bekommen. Er ist ein absoluter Fachmann, was Finanzen und Controlling angeht und hat es durch seine Fachkompetenz – aber auch durch sein Feingefühl – immer wieder geschafft, Projekte finanziell nachhaltig umzusetzen.

Patrick Vogler (PV): Im Gegenzug wusste ich immer, dass ich auf Peter P. Tschirky zählen und vertrauen konnte. Als Macher Persönlichkeit habe ich unter vielem anderen seine enorme Durchsetzungskraft und seinen mitreissenden Enthusiasmus geschätzt. Er ist ein starker und sportlicher Manager, der seine visionären Ziele jedoch immer stets mit Rücksicht auf den Menschen und mit Gespür für unsere Mitarbeitenden verfolgte.

Herr Tschirky, Was wird Ihre letzte Tat als CEO sein?
PPT: Ich werde mich bei den Mitarbeitern bedanken und mich von ihnen verabschieden. Unsere «Glücklichmacher» waren für mich immer das wichtigste im Unternehmen.

Was werden Sie als Nachfolger als erstes in Ihrem neuen Amt tun?
PV: Als CFO war ich bisher eher im Hintergrund tätig. Als erstes werde ich mich intensiver um die Gäste kümmern und beispielsweise an der kommenden Treuwoche mitreisen und unseren Gäste vorstellen.

Herr Tschirky, was werden Sie am meisten aus Ihrer Amtszeit als CEO vermissen?
PPT: Die Möglichkeit, etwas Bleibendes zu gestalten und die kontinuierliche Weiterentwicklung unseres führenden Wellbeing & Medical Health Resort hat mich immer sehr erfüllt und war der grösste Antrieb meines Handelns.

Herr Vogler, auf was freuen Sie sich am meisten?
PV: Ich freue mich, gemeinsam mit einem hoch motivierten und kompetenten Team neue Projekte für das Unternehmen anzugehen. Der Tatsache, mehr mit Menschen und ein bisschen weniger mit Zahlen zu arbeiten, blicke ich freudig entgegen.

Patrick Vogler freut sich auf seine Zeit als neuer CEO des Grand Resort Bad Ragaz
Patrick Vogler freut sich auf seine Zeit als neuer CEO des Grand Resort Bad Ragaz

Mal vom geschäftlichen abgesehen – Was tun Sie in Ihrer Freizeit?
PV: Als äusserst familiärer Mensch sind meine drei Kinder und meine Frau der Mittelpunkt meines Lebens, meine Freizeit geniesse ich vorrangig mit ihnen. Zudem bin ich sportlich sehr aktiv und gehe gerne Tennis spielen, Snowboarden oder Joggen.

PPT: Auch ich treibe viel Sport, meistens schon bevor mein Arbeitstag beginnt. Neben dem Biken sind Skitouren essentiell, um meinen Körper vital zu halten. Um nicht nur den Körper, sondern auch Geist fit zu halten, lese ich sehr gerne.

Welches ist dann Ihr Lieblingsbuch?
PPT: Das Buch «Die Kraft des positiven Denkens» von Norman Vincent Peale hat mich wegweisend geprägt. Wenn man etwas wirklich will, dann gibt es nichts, das nicht erreicht werden kann. Man muss die Träume aber tief träumen, damit sie wahr werden.

Herr Vogler, und ihres?
PV: Momentan beschäftige ich mich hauptsächlich mit Kinderbüchern und komme wenig zu Erwachsenenlektüre (lacht). Ich habe gestern Abend «Capt’n Sharky» gelesen mit einem meiner Söhne, und mit dem anderen «Die drei Fragezeichen».

Wo waren Sie zuletzt, wohin werden Sie als nächstes verreisen?
PV: Zuletzt war ich mit der gesamten Familie in Florida – die erste grössere gemeinsame Reise seit langem. Die nächste Reise findet in der Schweiz statt. Es geht nach Interlaken, wo wir die Natur mit den Bergen und Seen geniessen werden. Man muss nicht weit weg – das Schöne liegt so nah!

PPT: Ich habe mit meiner Familie über 20 Jahre in Palma de Mallorca gelebt und kürzlich waren wir wieder alle gemeinsam in unserer zweiten Heimat. Bevor wir unsere nächste grosse Reise nach Uruguay antreten, wollen wir zuerst noch Schottland entdecken.

Reisen hat ja immer auch mit Essen zu tun. Welche Küche mögen Sie am liebsten?
PV: Wir haben in unserem Resort sieben Restaurants mit unterschiedlicher Konzepten und kulinarischen Highlights. Bei so viel Auswahl kann ich mich nur schwer entscheiden – mein persönlicher Favorit ist aber unser asiatisches, mit 13 GaultMillau-Punkten ausgezeichnetes, Restaurant Namun.

Kochen Sie auch selbst?
PV: Ich koche sehr selten und das ist auch besser so. Ich bin froh, dass meine Frau eine so hervorragende Köchin ist und ich mich im Sommer lediglich um den Grill kümmern darf.

Herr Tschirky, was ist Ihre Lieblingsküche?
PPT: Ich bevorzuge die mediterrane Küche. Aber gewisse Küchen und Geschmacksrichtungen muss man lieben lernen. So war ich bei einer Reise durch Afrika sehr erstaunt, als mir Heuschrecken gar nicht mal so schlecht geschmeckt haben.

Herr Vogler, hatten Sie auch schon Erfahrungen mit Heuschrecken?
PV: (lacht) Nein, mit Heuschrecken noch nicht. Das Krokodilfilet, das ich im Norden Australiens probieren durfte, war aber auch ein herausstechendes Geschmackserlebnis.

Was bringt Sie auf die Palme?

PPT: Unzulänglichkeit, Langsamkeit und halbherzige Umsetzung.

PV: Da stimme ich Peter P. Tschirky zu. Eine inkonsequente Arbeitsweise verlangsamt nicht nur die Prozesse, sondern auch die Qualität des Ergebnisses.

Peter P. Tschirky verlässt das Grand Resort Bad Ragaz mit vielen schönen Erinnerungen
Peter P. Tschirky verlässt das Grand Resort Bad Ragaz mit vielen schönen Erinnerungen

Als CEO hat man eine grosse Verantwortung. Wie geht man damit um?
PPT: Bei 777 Mitarbeitenden in unterschiedlichsten Positionen und Hierarchien trägt jeder seinen Teil zum Erfolg des Unternehmens bei, indem er in seinem Kompetenzbereich pflichtbewusst agiert. Somit hat das Zimmermädchen in ihrem Tun genauso viel Verantwortung wie ich als CEO. Wer seine eigenen Fähigkeiten anzweifelt, wird Mühe haben diese Verantwortung zu tragen – unabhängig davon, in welcher Position er ist.

PV: Peter P. Tschirky hat durch seine langjährige Führung des Grand Resorts etwas mehr Erfahrung in diesem Bereich und verstand es immer, seine Mitarbeitenden zu begeistern. Mir ist es ebenfalls ein sehr grosses Anliegen, den Mitarbeitern ihren Job und die Freude an der Arbeit nicht nur zu erhalten sondern noch zu steigern – trotz heraufordernder wirtschaftlicher Situation. Denn sind die Mitarbeitenden glücklich und begeistert, können Sie auch unsere Gäste begeistern.

Was würden Sie gerne zum Wohl der Gäste erfinden?
PV: Ein IT-System.

Wie das?
Einem so umfassenden Resort wie unserem würde am besten ein IT-System dienen, das alle Bedürfnisse aus einer Hand abdeckt und alle Bereiche des Resorts unter einem Dach transparent miteinbezieht. Das gäbe uns die Möglichkeit im Hintergrund unsere Prozesse schlank zu gestalten und unsere Zeit noch mehr zum Wohle des Gastes einzusetzen.

PPT: Unser Unternehmen ist sehr innovativ. Es brachte immer schon viele Erfindungen hervor, die dem Menschen dienen – denken Sie beispielsweise an die Ragazer Ringmethode, die das heilende Ragazer Thermalwasser für die Therapie nutzt. Natürlich benötigt ein Betrieb wie der unsere auch technische Innovationen. Diese soll – wie von Patrick angedeutet – dem Menschen dienen und ihn nicht belasten. Unser in Europa führendes Wellbeing & Medical Health Resort stellt in seinem Tun den Menschen in den Mittelpunkt. Nur so können nachhaltige Erfolge – auch wirtschaftlich – erzielt werden. Die Technik muss dem Menschen dienen – nicht umgekehrt. Ein Thema, das uns in der schnelllebigen Zeit beschäftigt.

Welche menschlichen Werte liegen Ihnen am Herzen?
PV: Ich schätze besonders ehrliche Menschen, denen ich vertrauen kann.

PPT: In einer Ehe sind etwas andere Werte gefragt als beispielsweise in einem Arbeitsverhältnis. Ich lege jedoch in jedem Kontext viel Wert auf Grosszügigkeit, Ehrlichkeit und Vertrauen.

Zurück zum Grand Resort Bad Ragaz: Was ist Ihr Lieblingsraum im Resort?
PV: Bei einem so grossem Resort wie unserem, gibt es viele davon. Jeder Raum bezaubert die Gäste auf seine eigene Weise, aber die Victor Hugo Lounge in unserem Business und Event Center strahlt für mich eine besondere Atmosphäre für Meetings aus. Nach 222 Tagen des Umbaus haben wir Ende April unser neues Golf Clubhaus eröffnet und ich kann mir gut vorstellen, dass dieses bald mein neuer Lieblingsort wird.

PPT: Das neue Golfclubhaus war mein letztes grosses Projekt und mit diesem Abschluss blicke ich auf meine langjährige berufliche Geschichte im Grand Resort Bad Ragaz zurück. Mein zukünftiger Lieblingsraum ist aber die luxuriöse, auf dem höchsten Punkt des Resorts gelegene Penthouse Suite, von der aus man eine herrliche Aussicht auf die Bündner Herrschaft und das umliegende Bergpanorama geniessen kann.

Und welches persönliche Erlebnis im Grand Resort Bad Ragaz werden Sie nie vergessen?
PPT: Ich habe unzählige schöne Erinnerungen gesammelt, besonders prägend war aber das Grand Opening. Die Wiedereröffnung des Resorts nach der intensiven Umbauphase von 2007 bis 2009 mit 800 geladenen Gästen.

PV: Auch für mich wird der Abend der Eröffnung immer in Erinnerung bleiben, wobei schon die Bauphase an sich unvergesslich war. In dieser sehr herausfordernden und spannenden Zeit verbachten Peter Tschirky und ich Tage und Nächte im Resort um diesem grossen Projekt ein bestmögliches Gelingen zu gewähren.

Zum Schluss: Welche Frage würden Sie Herrn Tschirky gerne stellen? Welche Fragen würden Sie Herrn Vogler gerne stellen?
PPT: Hätten Patrick und ich nicht schon 10 Jahre zusammengearbeitet, könnte ich ihm sicherlich einige Fragen stellen. Vielleicht hat Patrick eine Frage?

PV: Wir haben die Übergabe sorgfältig geplant und von langer Hand vorbereitet. Fragen habe also auch ich keine. Ich kann nur noch sagen, dass ich Peter für die Zukunft vor allem Gesundheit und eine tolle Zeit bei seinen Reisen wünsche. Du bist jederzeit mehr als herzlich willkommen in diesem Hause.

PPT: Dankeschön! Ich wünsche dir und dem Unternehmen alles erdenklich Gute. Ich bin überzeugt, dass du das Grand Resort Bad Ragaz erfolgreich weiterführen und weitere Meilensteine erreichen wirst.

Und wenn Herr Tschirky wieder von seiner Reise zurück ist, dann können Sie ihm wieder Fragen stellen, zum Beispiel, wie es in Uruguay war! Danke Ihnen vielmals für das Interview.

GRBR_GL_PORTRAIT_Vogler-und-Tschirky_Quellenhof

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.