7 Mythen zum Sonnenschutz

Posted on

Helfen Karotten gegen Sonnenbrand und ist man durch die Scheibe des Autos vor der Sonneneinstrahlung geschützt?
Mythen und Fehlinformationen können verheerende Folgen für die Haut haben.

In unseren Breiten gibt es einige Mythen und Fehlinformationen, die das wohltuende Sonnenbaden schnell zum ernstzunehmenden Sonnenbrand- und Hautkrebsrisiko werden lassen. Unsere Dermatologin im Medizinischen Zentrum Bad Ragaz, Dr. med. Brigitte Bollinger, klärt auf:

1) Vorbräunen hilft: Falsch! Eine Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz konnte zeigen, dass Arbeiter, die ab März der Sonne ausgesetzt waren, am Ende des Sommers einen Sonnenschutz erreicht hatten, der lediglich dem einer Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 1,5 entsprach. Vorbräunen schützt also nicht vor Sonnenbrand.

2) Im Wasser braucht es keinen Sonnenschutz: Falsch! UV-Strahlen dringen auch durch Wasser. Ein Meter unter dem Wasserspiegel besitzt die UVA-Strahlung immer noch 75 Prozent ihrer ursprünglichen Intensität. Ausserdem reflektiert die Oberfläche des umgebenden Wassers die Sonnenstrahlung, wodurch ihr Körperteile ausserhalb des Wassers besonders stark ausgesetzt sind.

3) Im Auto ist man geschützt: Falsch! UV-A-Strahlen werden durch Fenster- und Autoglas nicht aufgehalten.

4) Das Solarium ist unbedenklich: Falsch! Laut Bundesamt für Strahlenschutz steigt das Hautkrebsrisiko bei Personen, die vor dem 30. Lebensjahr regelmässig ein Solarium besuchten, um bis zu 75 Prozent.

5) Es kommt nur auf den Lichtschutzfaktor an: Falsch! Grundsätzlich gilt: Je höher der Lichtschutzfaktor (LSF), desto besser der Schutz. Dennoch: Der LSF ist ein Mass für den UVB-Schutz. Ein gutes Sonnenschutzmittel sollte zusätzlich jedoch auch einen Schutz gegen UV-A Strahlung ausweisen.

6) Nachcremen verlängert die Schutzzeit: Falsch! Nachcremen, möglichst alle zwei Stunden, gleicht Verlust wie beispielsweise durch Schwitzen aus, verlängert aber die Schutzwirkung nicht!

7) Lichtschutz von Innen: Falsch! Die Wirkung des Sonnenschutz von Innen durch Vitaminpräparate und Nahrungsergänzungsmittel wie beispielsweise Beta-Carotin (wie z.B. in Karotten) ist nicht hinreichend bewiesen. Karotten ersetzen also keine Sonnencreme.

Was Sie zum Schutz vor Hautschäden durch Sonneneinstrahlung wirklich unternehmen können, finden Sie in unserem Artikel Sonne und Haut – wunderbare Wirkung und grosse Gefahr.

Kennen Sie noch weitere Mythen oder haben Sie Fragen an unsere Experten, ob Ihr Hausmittel hilfreich ist?

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.